Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

Flohmarkt für das Jugendhaus

Kloster zum Anfassen beim Markt der Erinnerungen

Am 18./19.06.22 hat in der ehemaligen Abtei Himmerod ein Flohmarkt unter dem Titel “Markt der Erinnerungen” stattgefunden. Organisiert wurde er vom Rektor der Abteikirche, Prof. Dr. Reinhold Bohlen, und einem Team der Jugendpastoral aus dem Bistum Trier, welches das Kloster in Zukunft als zentrales Jugendhaus des Bistums nutzen möchte. 

Zum Verkauf standen Einrichtungsgegenstände des Gästeflügels und der Klausur des Klosters: Von großen Schränken und Kommoden über Stühle, Tische und Sitzgarnisturen bis hin zu Porzellan, Gläsern und Stoffen wurde den Besucherinnen und Besuchern ein vielfältiges Angebot bereitet. Bereits zur Eröffnung des Marktes warteten etwa 100 Menschen auf Einlass und so war es nicht verwunderlich, dass die großen Möbelstücke, von denen manche aus der klostereigenen Schreinerei stammen, bereits bis zum Samstagmittag ausverkauft waren. 

Kerstin Knopp vom Team der Jugendpastoral stellt fest: “Es war spannend zu beobachten, wer alles zum Markt gekommen ist. Das war eine Mischung aus klassischen Flohmarktbesuchern und Menschen, die sich mit Himmerod verbunden fühlen und nach einem Erinnerungsstück an diesen Ort gesucht haben.” Bei Kaffee und Kuchen war auch Zeit für Begegnung. Rektor Reinhold Bohlen ist dieser Raum für Erinnerungen wichtig: “Viele Menschen haben enge persönliche Verbindungen zu Himmerod. Sie haben sich in den Gesprächen an frühere, oft mehrmalige Aufenthalte im Kloster erinnert und zu erkennen gegeben, wie verwurzelt die Abtei mit ihrem Umfeld war und ist.” Räume wie das Refektorium, also der Speisesaal, der Kreuzgang sowie der Innenhof standen für die Besucherinnen und Besucher offen und gewährten Einblicke in den früheren Klausurbereich. 

Neben den Erinnerungen an die Vergangenheit trat aber auch der hoffnungsvolle Ausblick auf die Zukunft. Das Team der Jugendpastoral gab Auskünfte zur geplanten Umwidmung des Gebäudes anhand der aktuellen Baupläne. Bei vielen Besucherinnen und Besuchern wurde die Freude darüber deutlich, dass das Haus mit dem Umbau eine Perspektive für die Zukunft bekommt. 

Insgesamt waren etwa 300 Menschen an zwei Tagen zum Flohmarkt in Himmerod gekommen; fast alle zum Kauf angebotenen Objekte haben einen neuen Besitzer oder eine neue Besitzerin gefunden. Kerstin Knopp resümiert: “Wir haben über 8.000 Euro eingenommen, die in die Gestaltung des neuen Jugendhauses fließen werden!”. Dankbar ist sie für die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus der Jugendpastoral. “Ohne sie wäre der Ansturm nicht zu bewältigen gewesen!”

 

 

 

Alle Fotos: Kerstin Knopp